Gewerbesteuer

Keine erweiterte Grundbesitzkürzung des Gewerbeertrags bei Überlassung von Betriebsvorrichtungen

Verpachtet ein Unternehmen ausschließlich eigenen Grundbesitz, kann es auf Antrag den Teil des Gewerbeertrags
kürzen, der auf die Verpachtung entfällt.


Werden allerdings neben dem eigentlichen Grundbesitz auch nicht mit dem Grundstück fest verbundene
Betriebsvorrichtungen mitvermietet, ist die erweiterte Kürzung des Gewerbeertrags nach einem Urteil des
Bundesfinanzhofs ausgeschlossen.

Es wird nur die gesetzliche Kürzung um 1,2 % des Einheitswerts des zum Betriebsvermögen gehörenden Grundbesitzes berücksichtigt. Auf den Umfang der zusätzlich vermieteten Betriebsvorrichtungen kommt es nicht an.


Mit dieser Begründung wurde die erweiterte Kürzungsmöglichkeit beim Gewerbeertrag für die Verpachtung der
zur Ausstattung eines Hotels gehörenden Bierkellerkühlanlage, von Kühlräumen und Kühlmöbeln für Theken- und
Büfettanlagen abgelehnt.

Zurück

Newsletter

Bitte wählen Sie den gewünschten Zeitraum:

Dezember 2019

Fälligkeiten und Termine Dezember 2019

Arbeitnehmer / Arbeitgeber

Unfallversicherungsschutz am Probearbeitstag

Verfahrensrecht

Folgende Unterlagen können im Jahr 2020 vernichtet werden

Gesellschaft / Gesellschafter

Überprüfung der Gesellschafter-Geschäftsführerbezüge einer GmbH

Keine verdeckte Gewinnausschüttung bei Nebeneinander von Pensionszahlungen
und Geschäftsführervergütung

Einkommensteuer

Unbelegte Brötchen mit Kaffee sind kein Frühstück

Grundstücksenteignung kein privates Veräußerungsgeschäft

Kein Betriebsausgabenabzug für Reisekosten der den Steuerpflichtigen
begleitenden Ehefrau

Gewerbesteuer

Keine erweiterte Grundbesitzkürzung des Gewerbeertrags bei Überlassung von Betriebsvorrichtungen

Mieter / Vermieter / Grundstückseigentümer

Steuerliche Gestaltung des Schuldzinsenabzugs beim Erwerb einer gemischt genutzten Immobilie

Umsatzsteuer

Vorsteuerabzug aus Anzahlungen

Umsatzsteuerpflicht von Fahrschulunterricht