Infografik des Monats Juni 2019

A1-Bescheinigung

A1-Bescheinigung

Grenzüberschreitende Mobilität gehört für viele Selbständige und Arbeitnehmer längst zum Berufsalltag - sei
es in Form von kurzen Dienstreisen oder von längeren Auslandsaufenthalten.

Um in solchen Fällen steuerliche Mehrfachbelastungen zu vermeiden, gibt es die sog. Doppelbesteuerungsabkommen.

Und hinsichtlich der Sozialversicherung bestehen zumindest zwischen den EU- bzw. EWR-Staaten (EU plus Norwegen, Is-
land und Liechtenstein) sowie der Schweiz klare Regelungen.


Normalerweise müssen die Sozialversicherungsbeiträge in dem Staat bezahlt werden, in dem die Arbeit
ausgeübt wird. Aber bei Arbeitsaufenthalten in EU- bzw. EWR-Staaten oder der Schweiz (im Folgenden:
Mitgliedstaaten), die voraussichtlich höchstens 24 Monate dauern, werden die Beiträge weiterhin im Heimat-
land fällig.

Als Nachweis für die Freistellung von den am Beschäftigungsort geltenden Sozialversicherungs-
bestimmungen dient die sog. A1-Bescheinigung - umgangssprachlich auch „Entsendebescheinigung“.


Die A1-Bescheinigung sollte auch für ganz kurze Dienstreisen ins Ausland - im Voraus - beantragt und dann
unbedingt mitgeführt werden, um hohe Bußgelder durch Kontrollen zu vermeiden.

Zurück