Infografik des Monats Dezember 2020

Verfrahrensdokumentation

Viele betriebliche Prozesse werden heutzutage mittels elektronischer Datenverarbeitung abgewickelt. Diese
Daten fließen dann in die Buchführung ein: beispielsweise elektronische Rechnungen, die Sie per E-Mail
erhalten, oder Daten, die von elektronischen Kassensystemen generiert werden. Auch die Buchführung
selbst wird praktisch nur noch softwaregestützt erstellt.

Da die Fehlerquellen bei Daten komplexer sind als bei Papier, stellt die Finanzverwaltung besondere Anforderungen
an alle buchführungsrelevanten Daten, die elektronisch erzeugt oder verarbeitet werden. Ein Baustein
dieser Anforderungen ist die sog. Verfahrensdokumentation. Darin müssen Unternehmer alle buchführungsrelevanten
EDV-Prozesse darstellen, die eine kompetente, zeitnahe und richtige Verarbeitung der Daten
gewährleisten.

Die Verfahrensdokumentation ist Pflicht: Der Betriebsprüfer wird sie von Ihnen verlangen. Können Sie diese
nicht vorlegen, lässt Sie das nicht nur schlecht aussehen. Im Extremfall - und bei weiteren Fehlern - lässt es
den Prüfer die Ordnungsmäßigkeit Ihrer gesamten Buchführung anzweifeln

Zurück